Einführung in handelsrechtliche Besonderheiten

Handelsrecht Erfurt

Die meisten Gründer haben weder Rechtswissenschaften noch BWL studiert, weswegen ein Überblick über die wichtigsten Bestimmungen des Handelsrecht es am Anfang jeder Geschäftstätigkeit sinnvoll ist. Gerade derjenige, der zuvor noch nie unternehmerisch tätig war, muss sich etwa im Bereich von Verträgen mit Lieferanten und Abnehmern daran gewöhnen, dass ihm als Kaufmann durch das HGB häufig ganz andere Pflichten zugemutet werden als einem Verbraucher.

 

So muss sich der Neuunternehmer oft erst einmal mit den Stellvertretungsregelungen des Handelsrechtes auseinandersetzen. Dass der Prokurist im Außenverhältnis regelmäßig unbegrenzt bevollmächtigt ist, auch wenn dies von den Gesellschaftern gar nicht gewünscht sein sollte, ist hier essenziell. Auch der Verlust von Gewährleistungsrechten bei Mangelhaftigkeit einer Kaufsache durch nicht sofortige Untersuchung und Rüge gegenüber dem Geschäftspartner weicht erheblich von dem ab, was der Unternehmensgründer aus dem privaten Bereich kennt. Weitere essenzielle Unterschiede des Handelsrechtes zum allgemeinen Zivilrecht betreffen etwa die Wertung des Schweigens als Willenserklärung zum Abschluss eines Vertrages oder die Möglichkeit der Erhebung von Fälligkeitszinsen.

 

Eine Einführung in handelsrechtliche Besonderheiten erfolgt durch die Rechtsanwaltskanzlei Holstein in der Regel durch ein persönliches Gespräch. Sie kann aber auch komplett online erfolgen. In jedem Fall enthält jeder derartige Überblick eine kurze Handreichung, die im Laufe der ersten Monate der Geschäftstätigkeit eines gegründeten Unternehmens zum Leitfaden in handelsrechtlichen Angelegenheiten werden kann.

 

 

Sollten Sie an diesem Rechtsprodukt Interesse haben, wenden Sie sich bitte an Rechtsanwalt Matthes Holstein unter

0361 / 55  0  56  7  57

oder unter

Holstein@ErfurtAnwalt.de